Perumoto
DE | ES | EN

„Früchte“ in Peru

lucuma

Lucuma

Von der Form her erinnert sie ein wenig an eine Feige, von der Farbe an eine Avocado, nur etwas brauner, und von der Grösse an eine Orange. Das Innere ist sehr kompakt und reichhaltig, gelb bis ockerfarben, mit einer Konsistenz wie die einer Kartoffel. Der Geschmack erinnert durch die Konsistenz ebenfalls ein wenig an Kartoffeln, die Lucuma ist aber süss und leicht cremig. In das Fruchtfleisch eingebettet sind mehrere Kerne, die eigentlich Kastanien ähneln, jedoch eine Spur schwerer als diese sind.

granadilla

Granadilla

Sie sieht ein bisschen aus wie ein kleiner Granatapfel oder eine Orange mit fester, glatter Schale. Diese Schale lässt sich mit etwas Kraft eindrücken. Darunter findet man eine weisse, mehrere Millimeter dicke weiche Haut, die es auch noch zu überwinden gilt, bevor man den schmackhaften Teil dieser Frucht findet. Dieser besteht aus einem Ballen aus etwa halbzentimetergrossen Kernen mit Fruchthülle. Dieser Ballen lässt sich mit etwas Geschick mit einem Löffel teilen und in mundgerechteren Portionen verspeisen. Die Hälle ist süss und saftig, beisst man auf die Kerne, so bekommt das Ganze eine säuerliche Note.

papaya

Papaya

Die Papayas hier haben, im Gegensatz zu den bei uns erhältlichen Exemplaren, eine beachtliche Grösse, etwa die einer mittleren bis grösseren Wassermelone. Ihre Schale ist gelb und wird vor dem Verzehr abgeschält. Im Inneren des weichen Fruchtfleisches ist ein Hohlraum mit kleinen, schwarzen Kernen, die man ebenfalls nicht mitisst. Die Papaya wird gerne zu Saft verarbeitet, dessen Geschmack sich mit etwas Limonensaft deutlich verfeinern lässt.

limonen

Peruanische Limonen

Die peruanischen Limonen sind nur etwa 4 cm gross. Die bei uns weit verbreitete Zitrone wird man hier vergeblich suchen, im Gegensatz dazu wird die Limone für vielerlei Dinge verwendet, wie zum Abschmecken von Saucen, für Salat oder über gebratenem Fisch. Die dunkelgrüne Limone (oder Limette) ist herber als die artverwandte Zitrone, aber nicht weniger sauer - im Gegenteil, die peruanische Limone ist so sauer, dass durch sie ein ganz eigenes Gericht entstanden ist: die Cebiche. Hierfür wird roher Fisch oder Meeresfrüchte nur durch das beträufeln mit Limonensaft innerhalb weniger Minuten richtiggehend gekocht.

tamarinde

Tamarinde

Die Tamarinde längliche Frucht mit harter, brauner Schale, die wie eine Erdnuss jeweils einen Kern in einer ihrer bollenartigen Verdickungen hat. Um diesen Kern herum ist eine dünne, dunkelorangefarbene essbare Fruchtschicht. Achtung: die Tamarinde ist so sauer, daß man sich dabei die Zunge verätzen kann. Dafür enthält sie äusserst viel Vitamin C.

 

cayuga

Caygua/Caihua

Sie sieht eigentlich aus wie eine Kreuzung aus einer Drachenechse und einer Paprikaschote. Sie ist blasshellgrün, und etwas länglicher als unsere Paprika. Ihre Form ist unregelmässiger, und sie hat an einigen Stellen stachelartige Auswüchse. In ihrem Inneren ist ein kleiner, blütenstempelartiger schwarzer Auswuchs, der vor dem Verzehr entfernt wird. Gegessen wird die Caygua als Gemüse oder im Salat, beliebt ist sie aber auch als Jugo - als Saft, allerdings nicht wegen ihres Geschmackes, der eher mild bis nichtssagend ist. Eher ist es die schlankmachende Wirkung, die diesem Gemüse zugesagt wird, weshalb man sich auch fragen mag, warum sie ihren Weg zu uns noch nicht gefunden hat.

 

avocado

Avocado

Die Avocado ist eine birnen- oder apfelförmige Frucht. Je nach Sorte ist die Aussenschale hell oder dunkelgrün bis schwarz. Die Schale kann glatt und glänzend bis leicht oder stark gerunzelt sein. Das Fruchtfleisch ist weisslich grün bis gelblich und schmeckt leicht nussartig. Avocados enthalten Vitamin A,B,C, sind reich an Kalium und mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Sie sind reif, wenn sie auf Fingerdruck nachgeben. Harte, d.h. noch unreife Avocados können Sie bei Zimmertemperatur einige Tage nachreifen lassen. In Peru jedoch unter dem Namen „Palta“ bekannt!

 

kaktusfrucht

Kaktusfrüchte(oder Opuntien = Kaktusfeigen)

Ihr Fruchtfleisch ist saftig, erfrischend und süss und erinnert ein wenig an aromatische Birnen. Die harten Kerne sind nicht schädlich. Die Früchte werden 5-10cm lang und haben in ihre Schale kleine Schachteln. Reif sind sie, wenn sie gelb bis rot sind. Die Früchte halten sich ohne Kühlung 6 - 8 Tage. Sie werden am besten roh gegessen. Dazu werden sei entweder halbiert oder einige Stunden gewässert, damit man die Haut mit einem Messer abziehen kann.

VORSICHT! Nur mit einer Serviette anfassen, da die kleinen Stacheln leicht in die Haut eindringen und sich nur schwer entfernen lassen.

Nach dem Halbieren kann man das Fruchtfleisch aus der Schale essen oder für die Herstellung von Obstsalat und Cremes verwenden.

 

mango

Mango

Ihr gelbes Fruchtfleisch hat den höchsten Vitamin A-Gehalt und ist auch reich an Vitamin C, Kalzium und Eisen. Ihr Fruchtfleisch wird mit dem Löffel aus der halbierten Frucht gegessen. Vollreif ist sie, wenn ihre Schale duftet auf leichten Fingerdruck nachgibt. Vor dem Verzehr sollte man sie im Kühlschrank kühlen, das verstärkt den Genuss ausserordentlich.

Lima Wetter