Perumoto
DE | ES | EN

mit_den_motos_zu_den_grabtrmen

Die Grabtürme von Sillustani

Die CHULLPAS wie die Grabtürme auch genannt werden befinden sich 30 km nördlich von Puno. Entstanden sind die Türme zwischen 1000 und 1500 n.Chr., weitere Grabtürme in diesem Stil befinden sich in Cutimbo, Mallco – Amayo und die von Kacha – Kacha. Die weltberühmtesten sind aber bestimmt die von Sillustani. Die Türme liegen am See Umayo und stammen aus der Zeit der Coll – und der Inkazeit.

Um diesen besonderen Ort zu bewahren, steht das Gebiet um Sillustani und dem Umayo - See unter Naturschutz. Insgesamt sind es 35 Grabtürme, die sich auf einer Fläche von fast 150 Hektar erstrecken, leider sind aber die wenigsten von ihnen vollständig erhalten. Die bis zu 12 Meter hohen Chullpas wurden mit großer Präzision erbaut, in der die damaligen astronomischen Kenntnisse mit einbezogen wurden. In jedem einzelnen Grabturm wurden menschliche Überreste gefunden. Die in den Grabtürmen gefundenen Mumien waren in einer gebeugt sitzender Haltung. Ein straff geflochtenes Netz aus Pflanzenfaser umhüllte den Leichnam und liess nur das Gesicht und die Füsse frei. Die Grabstätten waren nur für hochrangige Persönlichkeiten und deren Familien bestimmt. Meist wurden die Verstorbenen mit einem Teil ihres Hab und Guts beerdigt. Auf einigen Steinen der Chullpa, meist am Kopf des Turmes, kann man Abbildungen von Eidechsen finden, die ein Symbol für das Leben sind. Bei fast allen Grabtürmen zeigen die kleinen Öffnungen Richtung Osten, dem Sonnenaufgang entgegen. Die Inka nutzten die Zwietracht zwischen den Collas und den benachbartem Stamm der Lupacas, um das gesamte Gebiet zu erobern. Sie übernahmen auch die Chullpas und die dazugehörigen Rituale für ihre eigenen Beisetzungen. Deswegen sind ein Teil der Chullpas auch den Inka zu zusprechen, die diese jedoch nicht in ihrer rundlichen Form beibehielten, sondern in einer viereckigen Form neu erbaut haben.

 

grabturm_1

Lima Wetter